Myofasziale Mobilisierungstherapie – ERGON® Instrument-Assisted Soft-Tissue Mobilization (ERGON ® IASTM) Technik.

ERGON® Technique ist ein innovativer therapeutischer Ansatz, bei dem statische und dynamische Manipulationen des Weichteilgewebes mit speziellen klinischen Geräten zur Behandlung von neuromuskuloskelettalen Erkrankungen kombiniert werden.
Die Technik leitet ihren Namen vom altgriechischen Wort „ergon“ ab, was „das Produkt eines menschlichen Werkes“ bedeutet, sei es manuell oder mental, wissenschaftlich oder künstlerisch“.

ΕRGON ® Τechnique ist eine innovative Weiterentwicklung älterer Ansätze (IASTM-Technik, GRASTON-Technik, SMART TOOLS-Technik, Werkzeuggestützte Massagetechnik etc.) und basiert auf der myofaszialen Meridian-Theorie, wie sie erstmals von Thomas Myers und Ida Rolf beschrieben wurde. Die ΕRGON® Soft Tissue Τechnique werden an bestimmten Stellen von Gewebeeinschränkungen und Faszienadhäsionen entlang der Faszienmeridiane appliziert; Wenn diese freigegeben werden, verbessert sich die Funktionalität innerhalb weniger Behandlungssitzungen.

Die ERGON®® Tools wurden für eine voll ergonomische Verwendung durch den ERGON®-zertifizierten Physiotherapeuten entwickelt

Die ERGON®® IASTM Technique umfasst spezifische therapeutische Techniken zur Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, die der Physiotherapeut mit speziell entwickelten Edelstahlwerkzeugen durchführt - den ERGON® Tools

Ergon Tools die mit spezifischen Ergon-Techniken angewandt werden, können: a) vernarbtes Gewebe, Adhäsionen und fasziale Verhärtungen erkennen und lösen, b) die lokalisierte Perfusion erhöhen und c) den Muskeltonus und Muskelschmerzen verringern.

Was die Beurteilung von befallenem Gewebe betrifft, gibt es Berichte über signifikante Vorteile, die durch den Einsatz dieser Instrumente, im Vergleich zur Verwendung der Hände erzielt wurden. Trotz der Tatsache, dass ein Instrument aus rostfreiem Stahl in wichtigen Bewertungsfragen nicht wirklich mit der menschlichen Hand verglichen werden kann, z. B. bei der Palpation von Gewebe, Beurteilung von Temperatur, Feuchtigkeit und Zuwachs von Schwellungen und Muskelkrämpfen im oberflächlichen Gewebe des Körpers.

Die Palpation von Gewebe mit den Ergon Tools vergrößert sowohl die Empfindung als auch die Information, die der Therapeut über den Zustand des Gewebes erhält, da die Fettpolster der Finger des Therapeuten in Kontakt mit dem Körper kommen, während die Instrumente mit ihren schmaleren Rand in der Lage sind, Gewebe zu unterscheiden.

Laut den, Herstellern ist die Funktion dieser Instrumente ähnlich wie bei einer Stimmgabel. Wenn sie in Kontakt mit hartem, fibrösem Gewebe kommen, übertragen sie eine Resonanz (eine vibrierende Empfindung) in die Hand des Therapeuten und verbessern so die Fähigkeit des Therapeuten, Adhäsionen und faserige Ansammlungen zu unterscheiden und zu bewerten. Darüber hinaus ermöglicht die Verwendung solcher Instrumente die Mobilisierung von tiefem und hartem Gewebe, ohne die Finger des Therapeuten aufgrund von Erschöpfung zu überlasten.

Ergon® IASTM Technik basiert meist auf dem theoretischen Hintergrund von

a) Querreibungsmassage, wie von Cyriax beschrieben. b) Fasziale Behandlungstheorie von Ida Rolph, die wie bei andere Gewebemobilisierungstechniken, sein primäres Ziel ist, Adhäsionen zu lösen, Trauma-induziertes Narbengewebe zu lösen, sowie die Wiederherstellung der Elastizität des Bindegewebes durch eine Wiederverletzung und Rekonstruktion.

Genauer gesagt können Ergon-IASTM-Techniken

a)
a) Verringerung von vernarbten Gewebeansammlungen, b) Verringerung der Verhärtung von bereits gebildeten Bindegewebeansammlungen und c) Erleichterung der Heilung von chronischen Überlastungsverletzungen, indem kontrollierte Mikroverletzungen und eine lineare Wiederherstellung von Gewebe verursacht werden.

Die IASTM-Behandlung führt auch zu einer Veränderung der mikrovaskulären Morphologie und Hyperämie sowie zu verstärkter Fibroblastenrekrutierung und -aktivierung, einer Anpassung, die zur Regeneration und Wiederherstellung des verletzten Kollagens führt.

$

ERGON® Technique ist ein innovativer therapeutischer Ansatz, bei dem statische und dynamische Manipulationen des Weichteilgewebes mit speziellen klinischen Geräten zur Behandlung von neuromuskuloskelettalen Erkrankungen kombiniert werden.

Diese Techniken werden an bestimmten Stellen mit Gewebeeinschränkungen und faszialen Adhäsionen, entlang der Faszienmeridiane appliziert; wenn diese freigegeben werden, verbessert sich die Funktionalität innerhalb
weniger Behandlungssitzungen.

Die therapeutische Wirkung von ERGON® TECHNIQUE bleibt viele Tage danach erhalten und kann in Kombination mit anderen Behandlungstechniken (Dehnungs- und Funktionsstabilisierungstechniken) sogar dauerhaft werden.

Diese spezielle Technik ermöglicht es ERGON® zertifizierten Therapeuten a) die genaue Beurteilung myofasziale Bereiche mit extremer Empfindlichkeit und b) die Wiederherstellung biomechanischer Funktionen der Gelenke, durch Lösen von Adhäsionen, Wiederherstellung der normalen faszialen Gleichtfähigkeit und Verringerung von Muskelkrämpfen und Schmerzen.

Dies ist eine Technik, die auf Forschungsergebnissen basiert, die viele Jahre zurückreichen und die durch klinische Praxis von spezialisierten Physiotherapeuten belegt sind.

$

Der Physiotherapeut ist durch ERGON® Technique in der Lage:

  • mögliche Faszienpathologien zu bewerten,
  • sich Bereichen therapeutisch zu nähern, auf die die menschlichen Finger nur schwer zugreifen können,
  • aktiv auf verhärtetes Gewebe einzuwirken,
  • die Beweglichkeit von Gelenken in einer minimalen Anzahl von Behandlungseinheiten wiederherzustellen
  • bei schlechten Heilungsprozessen (z.B. Sehnenentzündung / Überlastungsverletzung), eine kontrollierte und zielgerichtete
  • die Gewebeheilung durch Fibroblastenaktivierung zu beschleunigen,
  • die meisten neuromuskuloskeletalen Verletzungen effektiv zu behandeln funktionale Techniken anzuwenden,
  • Kombinationstechniken (_RGON® Technik und Kinesiotherapie) anzuwenden,
  • die funktionelle Rehabilitation zu fördern und zu erleichtern